Startseite

Informationsseite IGOST-Kursserie Botulinumtoxin in O & U

Zertifizierte Fortbildung Botulinumtoxin am Bewegungsapparat und in der Schmerztherapie

Dom Köln

Diese Homepage erhielt am 25.07.2014 das HON-Code-Zertifikat (klicken Sie auf den Link zur Überprüfung).

Die IGOST ist die Sektion Schmerztherapie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie. 

Über den Kurs

Zertifizierte IGOST-Fortbildung in Köln mit zwei Kursen über je 1.5 Tage am Wochenende über Theorie und Praxis der Anwendung von Botulinumtoxin bei Erkrankungen am Stütz- und Bewegungsapparat,  in der Schmerztherapie und in Auszügen der ästhetischen Medizin.

Hierbei behandeln wir u.a. folgende Indikationen für Botulinumtoxin: Inlabel chronische Migräne und Spastik Arme / Beine, offlabel  Epikondylitis, Plantarfasciitis und myofasciale Triggerpunkte HWS / BWS

Für wen ist der Kurs interessant ?

Die Fortbildung richtet sich primär an Ärzte für Orthopädie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Neurochirurgie sowie Chirurgie,  daneben aber auch andere Fachrichtungen wie Allgemeinmedizin und Neurologie.  Kolleginnen und Kollegen in Weiterbildung sind  ebenfalls willkommen.

Gemäß den Fachinformationen der Präparate von Botulinumtoxin ist eine Anwendung nur bei entsprechenden Fachkenntnissen erlaubt. Diese sind aber unseres Wissens nach nicht spezifiziert, die absolvierte Fortbildung Botulinumtoxin am Bewegungsapparat mit Aspekten der Schmerztherapie mit Zertifikat stellt hier eine gute Basis dar.

Spritze

Warum Botulinumtoxin in O & U ?

Die Orthopädie und Unfallchirurgie beschäftigt sich mit den angeborenen und erworbenen Störungen und Verletzungen am Stütz- und Bewegungsapparat. Was liegt also näher, als sich mit einem Medikament zu beschäftigen, welches in der Lage ist, einen Muskel für eine gewisse Zeit zu schwächen und damit positive Effekte zu erzielen, gefährdete Strukturen zu schützen, Schmerzen zu lindern und Ungleichgewichte zu reduzieren.

Mittlerweile gibt es ferner Hinweise aus Studien, daß die Wirkungen und damit auch die möglichen Indikationen weit darüber hinaus gehen, was bereits an lokaler Wirkung bekannt ist, so auch eine analgetische Wirkung durch eine Blockade nicht nur in motorischen, sondern auch im sensiblen Schenkel.

Das Thema kommt zunehmend in O + U an, wie uns auch die Teilnehmerzahlen an den Infokursen beim VSOU in Baden-Baden und 2015 erstmalig auch beim DKOU in Berlin sowie bei den Kursen selber zeigen.

Neben neuroorthopädischen inlabel-Indikationen wie Spastik wird der Wirkstoff als Heilversuch auch off-label z.B. bei myofascialen Triggerpunkten, chronischer Epikondylitis und chronischer Plantarfasciitis angewendet.

Seit Ende 2012 existiert eine zertifizierte Fortbildungsreihe der IGOST (Interdisziplinäre  Gesellschaft für orthopädisch  /  unfallchirurgische und allgemeine Schmerztherapie, gleichzeitig Sektion Schmerztherapie DGOOC  /  DGOU) in Koooperation mit dem BVOU (Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie).

DIESE HOMEPAGE WIRD WEITER AUSGEBAUT, ERNEUTE BESUCHE LOHNEN DAHER.

16.01.2019

Bildquellen

  • dom-1726455 Quelle Pixabay: Pixabay
  • syringe-1763909 Quelle pixabay: Pixabay